eklassenzimmer

Bereits in meinem Referendariat habe ich mich damit beschäftigt, wie man Schüler gezielt mit dem Computer und dem Internet beschäftigen kann. Für die Arbeit in meiner IVK war es notwendig, dass ich eine Möglichkeit finde, das Lernmaterial den Schülern zugänglich zu machen und gleichzeitig trotzdem für mich selbst eine Chance zu eröffnen, den Arbeitsfortschritt zu dokumentieren.
Dies habe ich nun mit meinem eklassenzimmer endlich hinbekommen, wobei noch immer einige Dinge nicht ganz so funktionieren, wie ich es mir dauerhaft vorstelle. Die Kinder erhalten so aber die Möglichkeit, dass sie Inhalte in ihrem eigenen Tempo erarbeiten können. Auch eröffnet das Internet ihnen die Chance zu Hilfsmitteln wie einem Übersetzer zu greifen. Zwar mag dies auf den ersten Blick nicht in meinem Interesse liegen, jedoch stellt auch die kritische Auseinandersetzung mit den schnell auftauchenden Grenzen von Übersetzungssoftware einen wesentlichen Faktor in der Entwicklung von Sprachkompetenz dar. Bin ich in der Lage eine Übersetzung auf Qualität hin zu beurteilen, so bin ich eigentlich nämlich auch in der Lage einen Text eigenständig zu übersetzen.
Antworten auf Fragen müssen natürlich trotzdem auf in deutscher Sprache verfasst werden.
Sollte jemand Interesse an näheren Erläuterungen, einem Demozugang oder einer eigenen Instanz des virtuellen Klassenzimmers haben, so bitte ich um eine kurze Nachricht!


Diese Arbeit stammt aus dem Jahr: 2016

Sie ist zu sehen unter: http://eklassenzimmer.de/